Dirk Liesemer

Dirk Liesemer

Leben & Arbeit

Kurzfassung

Ich arbeite als Buchautor und Journalist, unter anderem für Zeitschriften wie MARE, G/Geschichte, Spiegel+ und Geo.

Langfassung

Geboren 1977 im ostwestfälischen Steinheim, aufgewachsen in Feldrom im Teutoburger Wald, erst Waldorfschule, später Grabbe-Gymnasium in Detmold.

Die Lust am Geschichtenerzählen habe ich meinem Vater abgelauscht, einem einstigen Kapitän zur See, späterem Restaurator und Antiquitätenhändler. Meine Mutter ist seit jeher Künstlerin.

Ich hatte eine verträumte Dorfjugend auf
dem Bolzplatz, an den Kletterfelsen der Externsteine und vor dem Kassettenrekorder. Zum Glück noch ein Collegejahr in Melbourne, Australien.

Nach dem Abitur wollte ich in die weite Welt, aber es ging dann erst einmal mit einigem Nervenkitzel zum Zivildienst in eine Psychiatrie in Münster, allgemeine Akutaufnahme, geschlossene Abteilung.

Ich blieb in Münster, studierte
Politik, Philosophie und, nun ja, auch Öffentliches Recht. Für ein Erasmusjahr büchste ich nach Frankreich aus, ans Science Po in Rennes in der Bretagne.

Journalistische Ausbildung an der Henri-Nannen-Schule, seither viel freiberuflich unterwegs, darunter drei Jahre lang von Leipzig aus. Oft auch in Redaktionen tätig, Freitag, natur, P.M. History, Spiegel Geschichte und G/Geschichte.


Ehrenamtlich nicht ganz faul: Für den Verein journalists.network habe ich drei Recherchereisen mitorganisiert, Sibirien, Ruanda und Ghana. Einige Jahre lang auch Mitglied im Vereinsvorstand.

Weitere Recherchen in der Ukraine, in Tunesien, Kenia und Frankreich, für eine Reportage ging es quer über den Balkan, für ein Sachbuch nachts durch Deutschland und für einen Roman nach Sorrent in Süditalien.


Ich lebe in München, gehe gerne in die Berge, spiele klassische Gitarre, höre überhaupt gerne Musik und, natürlich, lese viel.

Epauletten

  • 6. Platz, Sachbücher des Monats, Januar 2024: "Café Größenwahn" (Hoffmann und Campe)

  • ITB-Reisebuchpreis 2017, Kategorie Das besondere Reisebuch: "Lexikon der Phantominseln" (mare Buchverlag)

  • Selected Contributions European Journalism Prize Writing for CEE, 2012: "Nordstadt" (F.A.Z. Feuilleton)

  • Nominierung Deutscher Reporterpreis 2012, Kategorie Bester Freier: "Attackiert das Imperium!" (mare – Zeitschrift)

  • Shortlist Henri Nannen Preis 2012, Kategorie Dokumentation: "Sommer 41" (F.A.Z. Feuilleton)

  • Matheon-Journalistenpreis 2008: "Das Orakel von London" (Zeit Wissen Magazin)

Für wen ich schreibe – oder mal geschrieben habe

Buchverlage:
Mare, Malik, Hoffmann und Campe.

Magazine und Zeitungen:
Mare, GEO Epoche, GEOkompakt, GEO Saison, GEO, P.M. History, G/Geschichte, SPIEGEL Geschichte, SPIEGEL+, natur, Playboy, F.A.Z. Feuilleton, Focus, Freemen's World, Reportagen, Freitag, ZEIT Wissen Magazin und einige andere.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.